Auf den Spuren des Bildhauerprofessors Brenninger

Brenninger-Kunstweg online, auf Infotafeln und als Broschüre

Obwohl in Velden nur wenig beachtet, vereint der Markt eine außergewöhnliche Kunstsammlung, die selbst unter Städten ihresgleichen sucht. Prof. Georg Brenninger ist ein international anerkannter Künstler – seine Werke sind auf der ganzen Welt im öffentlichen Raum zu bewundern, sie bereichern zahlreiche Stadtplätze und private Sammlungen. Die höchste Dichte an Arbeiten des Bildhauers ist jedoch in Velden zugegen und kann mit dem Brenninger-Weg besichtigt werden. Nicht weniger als 40 Werke von der Hand des Bildhauerprofessors finden sich im Ortszentrum. Im näheren Umkreis von Taufkirchen bis Vilsbiburg und Bodenkirchen sind es sogar 65 Werke.

Im Rahmen des Projekts „Veldener Spazier- und Wanderwege“ konnten die Aktiven Bürger die Vermarktung des Brenninger-Weges mit einer großzügigen finanziellen Unterstützung der Ammon-Stiftung sowie aus dem Mitteln der Leaderförderung verwirklichen. 16 Richtungshinweise zeigen den Weg vom Startpunkt an der Bronzeskulptur „Niederbayerisches Mädchen“ bei der Güterhalle über den Marktplatz, vorbei am Geburtshaus Brenningers am Schuberteck, über den Oberen Markt und die Pfarrkirche zur Georg-Brenninger-Straße, bis zu Brenningers letzten Ruhestätte am Friedhof. Dem Friedhof kommt aus kunsthistorischer Sicht eine besondere Bedeutung zu – auf engstem Raum sind die ersten Arbeiten noch vor seines Kunststudiums als Reliefgestaltungen in Zementguss bis hin zu einem seiner letzten und formvollendetsten Werke „Dem Betenden“ als Grabgestaltung seiner eigenen Ruhestätte zu sehen.

Infotafeln am Vilstalradweg beim Waggon, am Volksfestplatz bei der Vilsbrücke und an der Kneipp-Anlage im Freizeitgelände zeigen Informationen zu den Kunstwerken. Eine kostenfreie 44-seitige Broschüre ist in den Prospektboxen an den Infotafeln sowie im Rathaus, bei Mode Oberwallner, bei Schreibwaren Kraxenberger, beim Elsass-Bäcker, in der Buchhandlung Buch am Markt, in der Bücherei, bei Reinigung Maria Fischer, im Salon Albert und Salon Härtl erhältlich. Die Broschüre enthält neben der Beschreibung des Weges und der 40 Kunstwerke auch Beiträge zum Künstler, dem Brenninger-Jahr 2009 und eine erstmals veröffentlichte Betrachtung zu der außergewöhnlichen Planung des Baugebiets „Velden-Süd“ Anfang der 1970er Jahre.

Die Broschüre zum Download und eine digitale Wegführung ist unter www.markt-velden.de/brenninger erhältlich. Der Brenninger-Weg kann somit im Internet geplant und über eine kostenfreie App im Tourenportal Outdooractiv auch mit dem Handy navigiert werden.

Bild 1: Bekannte Werke wie der Apoll oder die Bergpredigt sind in der Broschüre ebenso beschrieben wie unbekannte Arbeiten, wie z.B. das Schild am Torbogen der früheren Metzgerei Stanglmayr und die Brunnenfiguren „Werden und Vergehen“ am Friedhof.

Bild 2: Infotafeln am Volksfestplatz, am Vilstalradweg beim Waggon und am Kneipp-Becken im Freizeitgelände bieten nicht nur umfangreiche Informationen, sondern auch Flyer zu den Wanderwegen, zum Brenninger-Weg und zum Kneipp-Becken.

Bild 3: 16 Richtungshinweise führen den Brenninger-Weg von der Güterhalle bis zum Friedhof.

Bild 4: Eine 44-seitige kostenfreie Broschüre bietet umfangreiche Informationen zum Brenninger-Weg und den 40 Kunstwerken und Grabgestaltungen in Velden.

Quellenhinweis Karte: © OpenStreetMap-Mitwirkende

Karten:  
Brenninger-Weg
Detailkarte zum Friedhof
Text und Fotos: Stefan Schütze
Quellenhinweis Karte: © OpenStreetMap-Mitwirkende

Wege:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s